Scheunenzauber in Minfeld

Scheunenzauber in Minfeld

Mit 28 Ausstellern war der diesjährige Scheunenzauber der Größte seit Beginn. Mundoplatz und beide Hallen waren jederzeit sehr gut besucht und es zeigt sich, dass der Scheunenzauber in der Zwischenzeit überregional bekannt ist. Das merkte auch der Nikolaus und sein Knecht Ruprecht, insgesamt wurden 1200 Schokonikoläuse und -herzen an beiden Tagen verteilt. Vielen Dank allen Austellern, den beteiligten Vereinen, den Gemeindearbeitern und ganz besonders Simone und Joachim für das tolle Event.

Volkstrauertag

Volkstrauertag

Leider trafen sich nur sehr wenige Bürger auf dem Minfelder Friedhof, um gemeinsam den Gefallenen und Toten der 2 Weltkriegen zu gedenken. Vielen Dank an Prädikantin Tanja Schmitt, die die Kirche vertrat, sowie dem Musikverein für die musikalische Umrahmung.

Tiny House Community -Minfeld e.V.

Liebe Mitmenschen,

wir freuen uns Ihnen unseren neu gegründeten Verein Tiny House Community – Minfeld e.V. vorstellen zu dürfen. Wir sind eine Gemeinschaft von Menschen, die Freude daran haben Minimalismus und nachhaltige Lebensweise in unseren Alltag zu integrieren.

Hierzu haben wir selbst einige Ansätze und Ideen würden uns aber an einem regen Austausch an Informationen und Erfahrung mit unseren Mitmenschen erfreuen.

Die erste Möglichkeit hierzu bietet sich an den Glühwein- und Erlebnistagen im Weingut Heintz am 25.11. und 26.11.2023 im Rebenhof 1, Minfeld.

Wir dürfen Sie an diesem Event unter anderem mit feinsten Pastrami Sandwiches und indischem Linsen Dal aus Waldmanns Foodtruck verköstigen.

Bis dahin alles Gute

Ihre Tiny House Community Minfeld

Sommerzeltlager am Bodensee

Schreberjugend Minfeld

Sommerzeltlager am Bodensee

Man stelle sich folgendes vor… 15 Leute als Aufbauteam, 16 Betreuer, ein 4-köpfiges Küchenteam und eine sehr große Schar Kinder und Jugendliche…. Was gibt das? Das Zeltlager am Bodensee der Schreberjugend Minfeld, seit vielen Jahren die lang ersehnte Neuauflage.
Es war eine spannende Aufgabe, die wir uns gestellt hatten.
Nicht nur das Zeltlager, welches eigenhändig für über 75 Personen aufzubauen war, sondern auch die Organisation vorab, die viele Treffen, Diskussionen und Planungen erforderte. Aber eines blieb die ganze Zeit erhalten: Die Vorfreude auf ein „richtiges“ Zeltlager am Bodensee, was die meisten erwachsenen Beteiligten aus eigener Erfahrung kannten.

So kam es, dass am Freitag, den 21. Juli mehrere Kleinbusse und PKWs mit ordentlicher Manpower auf dem Weg an den Bodensee waren, um den Aufbau des Zeltlagers durchzuziehen. Dieses Wochenende hatte es in sich, mussten doch 12 große Schlafzelte, mehrere Materialzelte, 2 Waschzelte, sowie ein Küchen- und ein Essenszelt stehen, bevor am Sonntag die Betreuer und Kinder kamen. So staunten bei der Anreise auch die Kinder: „Ihr habt ja ein ganzes Dorf aufgebaut“!

Nach dem Begrüßungskreis mit der Betreuer- und Gruppeneinteilung wurden die Zelte bezogen und gemütlich das erste Chaos verbreitet. Hier sollte es über die kommenden Tage in dem einen oder anderen Zelt noch eine konsequente Steigerung geben :-))))

Der Zeltplatz liegt direkt am See, dieses Highlight in Kombi mit der selbstgebauten schwimmenden Badeinsel wurde auch die ganze Woche über sehr gerne genutzt. Auch das Volleyballfeld war ein Dauerbrenner, denn bei so vielen Kindern, Jugendlichen und Betreuern fanden sich immer zwei Teams zum Spielen.

Vor allem den jüngeren Kindern haben wir die freudige Aufregung vor der ersten Nacht angemerkt, jedoch waren alle auch entsprechend müde und so waren wir gespannt, was die Nacht so bringen würde. Tatsächlich wurden wir von einer anderen Seite mehr gefordert, denn das Wetter wurde schlechter und der Regen setzte ein. Mitten in der Nacht wurde ein Zelt zu nass und die 7 Kinder wurden in geschlossener „Mannschaftsleistung“ in den Schlafsäcken umgesiedelt.

Ja, das liebe Wetter hat uns so einige Male überrascht in der Woche – bei Tag und Nacht. Aber auch wenn es manchmal Regen oder gar Gewitter gab, noch mehr gab es sonnige Stunden und jeden Tag konnten wir baden gehen und den See genießen. Das stand auch am nächsten Tag auf dem Plan, außerdem wurden den Kindern mehrere Workshops angeboten und so verging der erste Tag beim zwanglosen Spielen und Basteln.

Am Dienstag stand ein Ausflug auf dem Programm, drum hieß die erste Herausforderung des Tages: Alle mussten um 8.30 Uhr abmarschbereit sein. In Rekordzeit waren 75 Leute durch die Waschzelte geschleust, fertig angezogen und hatten gefrühstückt. Zurück blieb das Küchenteam zur Schlachtfeldbeseitigung und Vorbereitung des Picknicks.
Die „Reisegruppe Schreberjugend“ marschierte in der Zeit an den Hafen, von wo aus die Schifffahrt nach Überlingen startete. Hier gab es dann „Essen auf Rädern“, denn das Küchenteam brachte das Picknick in den Park wo sich alle stärkten, um dann ins Städtchen Überlingen zu strömen. Dort wurde fleißig das zuvor bei der Lager-Bank abgehobene Taschengeld unter die Leute gebracht. Auch ein Besuch in der Eisdiele war für die meisten Pflichtprogramm.

Was auch ein Highlight der Sommerfreizeit war, war unser Lagertanz. Am Anfang waren es wenige, die ihn kannten und mittanzten. Aber im Laufe der Woche wurden es immer mehr, die es lernten und wenn die ersten Takte von Jerusalema angespielt wurden, wussten alle: jetzt geht’s los!

Auch am nächsten Tag starteten wir zu einem Ausflug. Unser Ziel war das Urweltmuseum in Bodman, wo wir die Fossilien von Sauriern, Krokodilen, Fischen und vielem mehr bestaunten und unser Wissen noch bei einem Rätsel anwenden konnten.

Der folgende Tag stand unter dem Stern „Olympiade“! Zahlreiche Aufgaben, bei denen es ganz unterschiedlich um Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Köpfchen ging, mussten von den altersgemischten Gruppen gelöst werden. Im Vordergrund stand der Teamgeist, denn nur mit einer Mannschaftsleistung konnte die Gruppe gut abschneiden. Aber der Wettkampfmodus kam dabei auch nicht zu kurz und so hatten bei den Spielen alle eine Menge Spaß.

Unser letzter Tag vor der Abreise wurde noch einmal den Workshops gewidmet und außerdem liefen die Vorbereitungen für den Bunten Abend im Geheimen ab, denn jedes Zelt wollte zum Programm etwas beitragen. Wir ziehen den Hut vor allen Teilnehmern, denn wir sahen wunderschöne, akrobatische, sportliche und lustige Vorführungen, die mit dem Zeitungstanz und Limbo ihren Höhepunkt erreichten. Alle Zeichen standen nun auf PARTY, mit lauter Musik wurde die ausgelassene Stimmung gefeiert!

Das Lagerleben nahm über die Tage seine Form an. Gemütliches Sitzen am Lagerfeuer, das Kiosk und die Bank, spannende Volleyballspiele, vor allem das EINE zwischen Kindern und Jugendlichen gegen die Betreuer mit Wetteinsatz :-), der Lagertanz, sowie auch der Küchendienst waren ein Teil davon.

Unser Anliegen, eine Gemeinschaft aus Groß und Klein zu formen und mit vielen schönen Momenten und Erlebnissen zu füllen, hat sich über die Woche entwickelt und dazu hat jeder einzelne beigetragen.

Beim Packen und der allgemeinen Chaosbeseitigung hörte man auch immer wieder „schade, dass es schon vorbei ist!“

Bedanken möchten wir uns nochmals herzlich bei Werner, unserem Busfahrer, der ganz unkompliziert die ganze Bande an den Bodensee gefahren und auch wieder abgeholt hat, bei allen Aufbau-Helfern, die keine Mühen gescheut haben, bei Familie Stoltz für die Eierspende und auch bei der Gemeinde Minfeld, die mit dem großzügigen gewährten Zuschuss eine große Entlastung für die Freizeitkasse gebracht hat.

Eure Schreberjugend Minfeld

Herbstfreizeit der Schreberjugend

Herbstfreizeit in Oppenau

Es war wieder soweit! Auf vielfachen Wunsch fand unsere zweite Schreberfreizeit dieses Jahr statt. Nach dem großen Zeltlager im Sommer war es die kleine, feine Truppe mit den „Großen“, die sich in der ersten Herbstferienwoche mit dem Zug auf den Weg machte.

Wie viele schöne Ausflüge hatten wir in den vergangenen Jahren gemacht? Wie viele spannende und schweißtreibende Wanderungen mit lustigen Erlebnissen und herrlichen Zielen? Mittlerweile hatten wir gefühlt fast jeden Quadratmeter des Schwarzwalds erkundet, deswegen war dieses Jahr eine ganz andere Freizeit geplant. Unser Motto lautete: „DAS PERFEKTE DINNER“!

Schon vorher wurden von den Teams Menüvorschläge ausgetüftelt und einzig und allein Peter wurde in die Planungen mit einbezogen. So kam es, dass am Anreisetag ab 15 Uhr die erste Kochgruppe in der Küche geschnippelt, geröstet, gebrutzelt… hat, um uns am Abend das folgende Menü zu servieren:

Vorspeise: Bruschetta – Hauptspeise: dreierlei Knödel (Speck, Spinat, Käse) mit feiner Pilzrahmsoße – Dessert: Apfelstrudel mit Vanille-Mohnsoße.

An diesem Abend kürten wir den Knödelkönig Erik und die Knödelprinzessin Jakob, die es schafften, jeweils 7 Knödel zu verspeisen. Das war sicher das beste Kompliment!

Am folgenden Vormittag brachen wir zu einer wirklich kleinen Wanderung auf, denn Peter konnte nicht mit :-)))
Mit dem Zug fuhren wir nach Oberkirch, um zur Ruine der Schauenburg zu wandern. Dort blieb uns Zeit für ein gemütliches Picknick, Rätselraten und lustigen Bildern mit der SnapShot Cam.
Da das Küchenteam des Tages auch noch viel vorhatte, waren wir um 15 Uhr zurück und weiter ging es in der Küche. Heute wurde Nudelteig gemacht, Focacchia gebacken, seeeehr gewissenhaft eine Zitronencreme gerührt, um am Ende dieses Menü zu präsentieren:

Vorspeise: Feldsalat mit Speck, gerösteten Pinienkernen und Focacchiabrot – Hauptspeise: Ravioli gefüllt mit Pesto und Soße, Gnocchi in 3 Farben mit Tomatensoße – Dessert: Zitronentarte, Schokomousse.

Die Arbeit vom Vortag wurde nochmals übertrumpft, alles war selbst gemacht und wieder war beim Essen nur genüssliches Schweigen zu hören.

Die Kochgruppe vom Mittwoch zog sich wieder um 15 Uhr in die Küche zurück. Auch heute wurde fleißig geschält, geschnitten, gebraten und geköchelt, um den anspruchsvollen Gästen dieses Menü aufzutischen:

Vorspeise: Kürbissuppe mit gerösteten Kürbiskernen und Croutons – Hauptspeise: mit Gemüse gefüllte Tacos, überbackene Enchiladas mit Fleisch und vegetarisch und Guacamole – Dessert: Schokolavakuchen mit Vanilleeis.

Auch wieder ein leckeres Menü, sogar die als Schwäne gefalteten Servietten hatten nicht gefehlt!

Da man den Eindruck gewinnen könnte, wir Betreuer hätten in der Zeit so gar nichts zu tun gehabt, ein bisschen durften wir die Gruppen doch unterstützen. Peter behielt in der Küche den Überblick, arbeitete mit und stand stets mit Rat und Tat zur Seite. Manuela und Tanja gehörten dem „Team Schlachtfeld“ an und spülten täglich gefühlt die ganze Küche mehrfach durch 🙂


Am Donnerstag war die Kleinebene unser Ziel, wo wir ganz klassisch unsere Spieleolympiade durchführen wollten. Mit neuen Teams ging es bei: Wer ist das? Dosenwerfen, „Muttertag“, Rätsel, Finde-die-Rechtschreibfehler…etc. zur Sache. Leider war das Wetter an dem Tag nicht gut und deshalb verlegten wir kurzerhand die restlichen Spiele ins Oppenauer Schreberhaus. Hier konnten bei Gewicht schätzen, TT-Ball in die Schüssel, Gummi spannen und „Hockey“ weitere Punkte gesammelt werden.

An diesem Abend war es Peter, der wahre Kochchef, der in der Küche Regie führte. Natürlich setzte er noch einen Gang drauf und bekochte uns wie gewohnt – aber außer Konkurrenz!

Nach allen Mahlzeiten wurden die Punkte an das jeweilige Kochteam verteilt. Mit Klaus und Jeanette hatten wir noch 2 weitere Juroren dabei, die in den Genuss unserer Schlemmereien kamen. Bei der Auswertung der Punkteverteilung gab es die folgenden Platzierungen beim perfekten Dinner, wobei es natürlich sehr knapp war 😉

Platz 1: Team Montag mit Mia, Jule, Linus und Linus

Platz 2: Team Dienstag mit Ronja, Tessa, Hanna und Jakob

Platz 3: Team Mittwoch mit Johanna, Emma, Jannis und Erik

Als Überraschung spendierten Klaus und Jeanette jedem Team einen Pokal und auch unsere Teens hatten als Überraschung einen Pokal für Peter, den besten Kochchef!

Die Siegerehrung bei unserer diesjährigen Olympiade folgte sogleich und hier kamen die folgenden Teams auf die Plätze:

Platz 1: Los Negros mit Hanna, Tessa, Jannis und Erik

Platz 2: Die Adler-Gang mit Mia, Jule, Johanna und Linus Wei

Platz 3: Die Manyak´s mit Emma, Ronja, Jakob und Linus Web

Auch diese Auswertung war spannend und es war wie immer seeehr knapp 🙂

Dieses Jahr haben Bohnanza, die lustigen Gruppenspiele á la KanI-KanA-Land, das Kaufhaus und die Tischtennisrundläufe im partytauglichen Keller uns durch die Woche begleitet.

Es macht uns immer viel Freude zu sehen, wie diese Gruppe harmoniert. Auch wenn die „Wettkämpfe“ durchaus ernst genommen werden, kommen der Spaß und das Gruppengefühl nicht zu kurz. Wir freuen uns auf weitere schöne Erlebnisse miteinander!

Manuela, Peter und Tanja
Schreberjugend Minfeld

Neues Spielgerät für die KiTa Abenteuerland

Neues Spielgerät für die KiTa Abenteuerland

Mit dem neuen Spielgerät wird der Spielwert des Aussengeländes deutlich erhöht. Elternausschuss und Erzieherinnen hatten sich gemeinsam für den kombinierten Kletter- und Rutschturm entschieden. Das Gerät passt hervorragend in das Konzept unserer Bewegungs-KiTa und bietet vielfältige Möglichkeiten.

Freiwillige Feuerwehr Minfeld 

Freiwillige Feuerwehr Minfeld 

Wehrleiter Sebastian Schmidt lud den Ortsbürgermeister ein, einer Übung beizuwohnen. Gemeinsam mit der Stützpunkt Wehr aus Kandel wurde die technische Rettung bei Verkehrsunfall geübt. Hoch motiviert waren die Kameradinnen und Kameraden bei der Sachen. Fix wurden an einem PKW Scheiben ausgebaut und Türen mit Spreizer und Schere geöffnet. Auch die Betreuung und Versorgung Verletzter gehörte dazu. Fazit des Ortsbürgermeister, eine starke Truppe auf die man stolz sein kann.

Euer Ortsbürgermeister 

-Martin Volz-

Seniorenausflug der Ortsgemeinde 

Seniorenausflug der Ortsgemeinde 

Einen tollen Tag verbrachten die Minfelder Senioren im Schwarzwald. Mit dem Bus ging es zuerst zur „Vollmers Mühle“. Dort erfuhren wir viel zur Geschichte der Mühle und zum Brauchtum im Schwarzwald. Es wurde Butter gestoßen, Holzspähne hergestellt, gesponnen und geschlemmt. Den Abschluss bildete ein Besuch des Mummelsee, bevor es mit vielen Eindrücken wieder Richtung Minfeld ging. Der Ausflug war extra so organisiert, dass auch Senioren mit Gehbehinderung daran teilnehmen konnten. 

Der Seniorenkreis der Ortsgemeinde trifft sich immer einmal im Monat in der Mundohalle. Alle Senioren sind hierzu eingeladen. 

Dienstjubiläum

Für 25 Jahre Treue und vertrauensvolle Zusammenarbeit durfte sich der Ortsbürgermeister Martin Volz bei Kirsten Jäger bedanken. Sie arbeitet als Erzieherin in der KiTa Abenteuerland und ist Mitverantwortlich für die Gruppe der Vorschüler.